Dienstag, 26. Juli 2016

Never judge a book by it´s cover...

...es könnte auch etwas Anderes als Literatur beinhalten.

So wie in diesem Fall. Die Sache mit dem Bücherverschenken ist bei uns ein kleiner Insider.Ich persönlich lese ja gerne...aber lassen wir das.
Eine möglichst buchartige Verpackung musste her, also ging ich rechtzeitig zwei Tage vor dem Verschenktermin (das ist für mich seeeehr früh!) frisch inspiriert ans Werk.
Normalerweise binde ich meine Bücher mit geradem Rücken, aber leider stieß ich bei Mr. YouTube auf ein ganz wunderbares Video.
Das Zerschneiden der Küchenpapierrolle hat mir sehr viel Freude bereitet (grrrrr), da diese Teile in keinster Weise symmetrisch zu sein scheinen.
Das ist dann aber egal, sobald man das Endergebnis in Händen hält.















Donnerstag, 14. Juli 2016

Geburtstagskarte...

...mit Eule. Was soll ich sagen...weder clean noch simple und auch gar nicht schnell kam diese Karte zustande.
Während scheinbar überall gerade schnelle, einfache Karten angepriesen werden, habe ich mich in Kleinstarbeit geübt und meine Feinmotorik trainiert ;-) Die Meditation kann man sich danach auch sparen.

Für den Hintergrund wurde durchscheinende EmbossingPaste mit DistressInk vintage photo eingefärbt und mittels einer Schablone (wood grain Stencil) aufgebracht. Da der Stencil nicht die ganze Kartenfront bedeckt musste ich hier immer einen Teil bearbeiten und dann trocknen lassen. 
Kein Problem, wir haben ja Zeit, wir sind ja noch jung ;-)
Ein Stück Mullkompresse kann derweil mit DistressInk peeled paint eingefärbt werden, das muss dann auch trocknen. 
Stempeln und mit - na was wohl - DistressInks colorieren kann man in der Zeit auch noch...ach ja und ganz, ganz viiiiiiieeeeele Zweige ausstanzen und rudimentär die Ränder mit walnut stain einfärben.
Allerdings muss ich gestehen, nicht alles an einem Tag erledigt zu haben. Die Idee ist quasi herangewachsen.













Sonntag, 19. Juni 2016

Männerkarte zum 60sten...

...Geburtstag. Die Feier fand im Kreise von Modellpiloten statt, aber sicherlich kann man das aeronautische Thema auch anderweitig verwenden.

Da ich gerne wollte, dass das Flugzeug einen Looping fliegen kann, baute ich meine erste Spinnercard.


Die Spinnermechanik hat einen Wert von 2 Cent ;-) aber der Spaßfaktor ist unbezahlbar.


Rolle und Rückenflug sind selbstverständlich auch möglich.

Für die Zahlen wurde wieder einmal ein Stück Verpackung recycled, Zahlen und Alphabetstanzen haben sich bei mir schon längst bezahlt gemacht.
Zwei Lagen Embossingpulver geben dem Ganzen einen wertigen Eindruck.

Die passende Schablone fand sich auch noch und natürlich silberne Embossing Paste.









Samstag, 11. Juni 2016

Noch einmal...

...habe ich zur Aquarelltechnik mit den Stampin´ Write Markern gegriffen und mich gefragt warum ich einfach zu geizig bin mir die Distress Marker zu kaufen. Die Technik funktioniert zwar ganz gut mit den Markern von SU, aber eben "nur" ganz gut.
Ausgangspunkt war einmal mehr Aquarellpapier, der Block, den ich erstanden habe reicht mir vermutlich ohnehin noch bis zur Rente (mit 73) genauso wie mein PP-Vorrat, aber das ist eine andere Geschichte.

Ich schweife ab...ach ja... Aquarellpapier, Motiv stempeln und embossen (hier mal in schwarz), Rechteck mit Bleistift vorskizzieren und dieses dann vorsichtig erst von innen (oder erst von außen) mit der Farbe ausmalen und mit Wasser verblenden. 
Nach dem Trocknen kann dann die verbliebene Fläche genau so bearbeitet werden. 
Tipp: Das vorherige Trocknen ist dabei wichtig, damit der "Rahmen" relativ definiert bleibt und sich nicht mit der anderen Farbe vermischt. Persönlich trockne ich Papier nicht gerne mit dem Embossingfön, wenn dort bereits mit Pulver embossed wurde. (Embossingpulver kann überhitzen und wird dann matt und flach)

Einen letzten Schliff bekommt das Projekt nach erneutem Trocknen mit einem Schriftenstempel und DistressInk walnut stain und einer finalen Bearbeitung mit etwas Gesso.




Jill Foster hat diese Technik in einem tollen Video gezeigt.








Donnerstag, 19. Mai 2016

Nur mal kurz...

...in Folie einpacken? Kann ich auf Wunsch natürlich auch machen. Aber wenn diese entzückenden Mini-Blümchen-Dies (unten links im Bild) noch so unbenutzt herumliegen wird das schon schwieriger.
Ein Stück Karton wollte unbedingt auch noch upcycled werden, am Liebsten mit Distress Crackle Paint ;-)


Die Teedose wird nur von den Blümchen in Schach gehalten und ist sonst gar nicht fixiert.

Okay, ein paar größere Blumen haben sich auch noch beteiligt.

Aber die hier sind so winzig!


Aquarellpapier wurde auf einer Seite mit DistressInk chipped sapphire mit dieser Technik gefärbt, Blumen ausgestanzt und die Rückseite mit Schriftenstempeln in der gleichen Farbe bestempelt. Dann nur noch aufrollen und die Ränder ein wenig wischen.

Na klar, Folie hab ich auch noch gefunden ;-) wobei es mir ohne Folie irgendwie besser gefallen hat...









Freitag, 13. Mai 2016

Und dann war da noch das Geschenk...

...zum 50sten. Wie bereits erwähnt hat sich der Jubilar NICHTS gewünscht. Da war er ja dann selbst schuld, dass die klitzekleine Aufmerksamkeit nicht ohne ein wenig Frechheit auskam ;-)

Hier in unserem malerischen(?) Kaff gibt es eine Gaststätte, die ihr eigenes Bier braut. Dort kann man auch 2-Liter-Bügelflaschen des edlen Gerstensafts käuflich erwerben . 
Der Gedanke war eine Art Verjüngungskur für den neuen Fuffziger zusammenzustellen, mit allerhand Mittelchen zur Prophylaxe oder auch Milderung von Altersbeschwerden.
Jaja, wer mich in der Verwandtschaft hat braucht keine Feinde ;-)

Alle Lateiner da draußen sollten bitte nachsichtig sein. Mir ging es eher um den Spaßfaktor als um korrekte Grammatik und Übersetzung.

Leider hat mein Rechner mit der Plottersoftware ein wahnsinns Timing und ist hat rechtzeitig vor Beginn des Projekts verreckt  den Dienst quittiert. So blieb mir nichts anderes übrig als die Tags zu stanzen und von Hand(!) die einzelnen Buchstaben zu stempeln. Auf Akkuratesse habe ich bewusst verzichtet, denn ich wollte schließlich dieses Jahr noch fertig werden.


In die Karte habe ich eine Aufstellung der einzelnen "Medikamente" gedruckt, die genauestens über Anwendung und Dosierung informiert. Selbstverständlich sind alle Medikamentennamen von mir frei erfunden und dilettantisch übersetzt worden. Ähnlichkeiten zu existierenden Begriffen und Namen sind rein zufällig.

 Noch einmal im Größenvergleich:








Mittwoch, 11. Mai 2016

Eine Karte zum 50sten Geburtstag...

...für einen Mann musste her. Ein Mann der sich NICHTS zum Geburtstag wünschte. Das sind mir ja die Allerliebsten! Da reist man an und lässt sich knapp 24 Stunden aushalten mit allem was das Herz begehrt und bringt nichts mit. Ha!

Ich wäre nicht die, die ich bin (?), hätte ich nicht eine klitzekleine Kleinigkeit vorbereitet. Natürlich nicht ohne den ein oder anderen Seitenhieb auf das erreichte biblische ;-) Alter mit einzubauen.

Die Karte diente im Übrigen nicht nur für die persönlichen Glückwünsche sondern auch als Anleitung für das Geschenk. Näheres dazu folgt später.

Eine meiner absoluten Lieblingsstanzen (Weathered Clock) kam hier einmal mehr zum Einsatz. Um die Ziffern ein wenig mehr hervorzuheben hinterlegte ich das Uhrenstanzteil mit einem Ring aus schwarzen Cardstock, den ich vorher mit einem Embossing Folder (Steampunk? Auf jeden Fall Tim Holtz) geprägt hatte. 
Das "Uhrwerk" selbst besteht aus vielen, vielen einzelnen gestanzten Zahnrädchen.

Auch bei diesem Projekt wurde wieder einer ausgedienten Verpackungskartonage neues Leben eingehaucht und auch das Stück Wachspapier / Ölpapier (?) hielt früher einmal irgendetwas sicher verpackt.

Viele, viele Lagen, so mag ich das!

Hier hinten spickt noch eine Taschenuhr heraus, die konnte ich vorne leider nirgendwo mehr unterbringen. Die Stanze war ein tolles Geschenk von Diana. Dankeschön noch mal dafür!
Auch die Zahlen stammen von der Verpackungskartonage, ausgestanzt mit der Stanze WordPlay, die sich bei mir auch schon mehr als bezahlt gemacht hat. 



Bei dieser Karte kam nicht das kleinste Fitzelchen PP zum Einsatz, nur schwarzer und craftfarbener Cardstock mit ein paar Stempeln aufgehübscht.
So wird das nix mit dem Papierbergabbau :(






Donnerstag, 5. Mai 2016

Auch das ungeliebte "fertige" Album...

...will gefüllt werden. Und dazu noch möglichst chronologisch. Leider hatte ich das Ding für meinen Sohn (ich darf gar nicht sagen wann) angefangen als ich offensichtlich noch nicht zu 12 x 12 LOs gefunden hatte und muss es nun füllen. Was man angefangen hat...und so weiter.
Die Seiten haben ein seltsames Format und da das Ding, wie gesagt, ein gekauftes, fertig gebundenes Album mit festen Seiten ist darf auch nicht allzu viel Embellishment auf die einzelnen Seiten. Kein Wunder also, dass ich mich drumherum drücke wo es nur geht.
Aber bevor das süße Baby auf den Bildern die mittlere Reife ablegt soll wenigstens das erste Jahr in dem besagten Album vollendet sein. Tempus fugit und so.

Das Hintergrund PP ist ganz dünn und eignet sich somit für diesen Zweck ganz hervorragend.

Verpackungskartonagen wird hier noch einmal neues Leben eingehaucht ;-) Mit Alphabetstanzen, Karton und Distress Ink kann man jederzeit die passenden Buchstaben herstellen.

Aus einem Rest des für die Buchstaben verwendeten Kartons habe ich in Ermangelung passender Embellishments Dreiecke ausgeschnitten und die Ecken abgerundet. Etwas zerrupft und mit Distress Ink eingefärbt kann man mit etwas Phantasie Karotten erkennen.

Im ganzen Haus war nicht ein Fitzelchen marineblaues Papier zu finden. Meine Lösung war weißen Cardstock mit ( na was wohl?) Disress Ink einzufärben. So konnte ich blaue Sternchen passend zum Layout herstellen. 

Somit erübrigt sich dann wohl die Frage ob ich wirklich alle meine verschiedenen Distress Inks brauche ;-)












Samstag, 23. April 2016

Und gleich noch eine Karte...

...mit einigen der neuen Messeschätzchen.

Zuerst kam der Hintergrundstempel teilweise zum Einsatz und wurde weiß embossed. Danach fing ich an einige der Zwischenräume mit dem Pinsel und Distress Ink auszumalen, was meine Geduld allerdings zu stark strapazierte, weshalb ich zu einer brachialeren Hintergrundeinfärbetechnik greifen musste ;-)

Die jetzt bereits liebgewonnenen Stanze habe ich hier gleich fünf mal benutzt. Einmal eingefärbt à la Hintergrund und vier mal weiß gelassen und dahinter geklebt für mehr Dimension.









Donnerstag, 21. April 2016

Wer Neues dazukauft...

...muss auch den Überblick behalten. Zumindest was die in Massen vorrätigen Werkstoffe wie zum Beispiel Stempelkissen betrifft.
Man möchte ja gerne wissen welche Farben man schon so hat und wie diese gestempelt oder gewischt aussehen. Hinzu kommt noch, dass sich von der gestapelten Seitenansicht immer so schwer sagen lässt welche Farbe sich wo im Stapel befindet.
Kurzum war es wieder einmal Zeit die kürzlich (und schon etwas länger) dazugekommenen Distress Inks und die dazugehörigen Schwämmchen zu organisieren.

Das sieht dann so aus:




Für die kleinen Stempelkissen habe ich jetzt mal kleine Tags gemacht damit ich auch gleich weiß wo ich die betreffende Farbe suchen muss ;-)


Jetzt fragt sich nur noch ob die alle noch zusätzlich auf meinen Buchring passen...